parallax background

Kochen für die Restl-Küche?

26. Februar 2018
Reis kochen, naja …
11. Februar 2018
Was verwende ich wofür? – Die vielseitige Soja-Cuisine
4. März 2018

Kochen für die Restl-Küche?


Manchmal ist es gut, beim Kochen Zeit und letztlich auch Energie zu sparen.

Zum Beispiel immer dann, wenn der Hunger beim nach Hause kommen groß ist und schnell was auf dem Teller landen soll. Oder, wenn unerwartet ein Gast kommt…

Es gibt Grundzutaten, die ohnehin mit geringen Kochzeiten auskommen wie Nudeln, weißer Reis oder gar Couscous, der ja nur eine Minute gekocht nur mehr zugedeckt 5 Minuten quellen muss.

Bei Erdäpfeln, Naturreis, Dinkelreis oder Quinoa sieht das schon anders aus. Mit der Wartezeit aufs Kochen des Wassers dauert das dann schon mal bis zu einer Stunde, bis das Lebensmittel weiter verkocht werden kann.

Wenn ich dran denke, koche ich also von solchen Zutaten immer gleich zwei Portionen in einem Topf. Den Rest, der am selben Tag übrig bleibt, gebe ich in eine verschließbare Glas-Box in den Kühlschrank. Am folgenden aber höchstens übernächsten Tag freu ich mich meistens, dass ich mit den bereits gekochten Lebensmitteln eine Grundlage habe, neue Speisen damit zu kreieren.

Dann nur noch Gemüse schnippseln, zum Beispiel im Wok kurz anbraten und dazwischen Salat waschen und marinieren und mit dem am Vortag gekochten Naturreis vermengt landet gleich ein köstliches Gericht auf deinem Teller.

Erdäpfel sollten nur mit Schale und dunkel aufbewahrt und spätestens am nächsten Tag verspeist werden. Früher hab ich auch oft gehört, dass das nicht gesund sei, habe aber viel gegoogelt und kaum etwas Handfestes gefunden dazu. Dass man dunkle Stellen bei den Erdäpfeln immer großzügig wegschneiden sollte, weil diese höhere Konzentration von giftigem Solanin haben, ist ja bekannt, muss man auch bei eben frisch gekochten so machen.

Als Einlage in eine einfache Gemüsesuppe oder ein Gemüsegulasch machen sie dann im Handumdrehen aus einer leichten Speise ein Hauptgericht. Reste von Reis, Hirse und anderen körnigen Sachen verwandeln sich am nächsten Tag mit Kokosmilch und Reissirup vermischt gerne in köstliche Desserts, ohne extra Kochzeiten.

Wenn Gemüse in geschnittener, geraffelter Form im Kühlschrank auf Verwendung wartet, dann sollte es nicht gesalzen oder mariniert sein. Es verliert sonst zu viel Pflanzensaft und fällt zusammen, schmeckt dann auch meist nicht mehr gut und sieht schon gar nicht ansehnlich aus.

Tja, und gerade in Single-Haushalten ist auch Energiesparen ein Thema und lädt dazu ein, öfter mal zwei Portionen Erdäpfel, Reis, etc. zugleich zu kochen.

Viel freudige Kreativität beim Verkochen der „Restln“ wünscht euch

Veggi Mäggi

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*