"Schnelle Küche"

 
 
 
Rezept drucken
Eifrei-Aufstrich
Für ca. 300 g Aufstrich glutenfrei Dauer: ca 15 Minuten


Zutaten:

  • 200 g Räuchertofu
  • 1 kleine Zwiebel (roter Zwiebel sieht peppig aus)
  • 1 EL Senf
  • 1 EL Currypulver (ev. zusätzlich noch ½ TL Kurkuma)
  • 1 EL Pizzakräuter getrocknet
  • ½ TL Kala Namak oder Steinsalz
  • 100-120 g vegane Mayonnaise
  • Frische Kräuter und Cocktailtomaten zur Deko

Zubereitung:

1. Den Räuchertofu auf einer Gitterreibe oder auf einer feinen Gemüsereibe raspeln.

2. Die Zwiebel in kleine Würferl schneiden und dazu geben.

3. Nun den Senf, den Curry, die Pizzakräuter sowie das Kala Namak untermischen.

4. Die vegane Mayo kräftig unterrühren, damit alle Zutaten gut vermengt sind. Dann am besten mindestens 1 Stunde durchziehen lassen und mit Kräutern und Cocktailtomaten dekoriert servieren.

Tipp:

Für alle Gerichte, in denen ein Ei ersetzt werden will, ist Kala Namak, das indische schwarze Salz einfach genial, aber natürlich kannst du auch mit gutem Steinsalz den „Ei“-Aufstrich kräftig würzen.

Im Kühlschrank in einem verschlossenen Glasgefäß hält er mindestens 3-4 Tage frisch.
Rezept drucken
Maisgrieß Schoko Dessert
Für 2-3 Gläser glutenfrei, zuckerfrei Dauer: ca. 10 Minuten


Zutaten:

  • 400 ml Hafermilch glutenfrei (alternativ Mandelmilch)
  • 35 g Maisstärke
  • 30 g Maisgrieß
  • 50 g Agavendicksaft
  • 15 g Kakaopulver ungesüßt
  • 1 EL Kokosöl
  • Deko: Blüten, Pflanzensahne, Zitronenverbene oder Minze

Zubereitung:

1. Die Hafermilch bis auf einen kleinen Rest (50 ml) in einem Topf zum Kochen bringen.

2. Nun in einer Schüssel die kalte Pflanzenmilch mit der Maisstärke gut verquirlen.

3. In die kochende Milch die angerührte Maisstärke unter ständigem Rühren einfließen lassen.

4. Die Hitzezufuhr abdrehen, den Maisgrieß mit dem Schneebesen einrühren und ebenso auch gleich den Kakao. Gut durchrühren, dass keine Klümpchen mehr übrig bleiben.

5. Den Agavendicksaft dazu gießen und auch das Kokosöl dazu geben und zügig unterrühren.

6. In bereitgestellte Gläser oder Dessertschalen füllen und auskühlen lassen.

7. Vor dem Servieren noch mit einem Klecks Pflanzensahne oder Pflanzencuisine, getrockneten (oder frischen) Blüten und Kräutern dekorieren.

Tipp:

Mit Himbeeren oder Mangopüree obenauf bringst du hier noch eine fruchtige Note hinein. Für Nussliebhaber noch geröstete Mandeln oder Haselnüsse auf die Pflanzensahne streuen.
Wertvolle Tipps aus diesem Kochvideo, für dich zusammengefasst:

Handout drucken

Tofu schneiden-Tipp

  • Den Tofu (für den Ei-frei-Aufstrich oder andere köstliche Tofu-Rezepte) schneidest du am besten auf einem Teller gleich samt Verpackung einmal in der Mitte durch. Dann kann die Lake, die den Tofu frisch hält, gut abtropfen und du kannst sie auch weiterverwenden, entweder in deiner Gemüse-Suppe oder für ein Salatdressing.

    Sollte Tofu übrig bleiben, dann gib diesen in einem Schraubglas oder in einem anderem Gefäß mit Deckel mit Wasser und dem Rest Lake bedeckt in den Kühlschrank. Dort hält er sich dann noch weitere 3-4 Tage bis zur nächsten Verwendung.

Veggi Mäggi´s Devise ist ja immer „Auch das Auge isst mit!“

  • Aus diesem Grund kann man immer verschiedene Farben in die Speisen bringen, in dem man zum Beispiel rote statt weiße Zwiebel verwendet, gerade in Speisen, wo man die Zwiebelstücke auch sieht. Genau so könnte im Kühlschrank auch immer ein roter und/oder ein gelber Paprika sein, da kleine bunte Paprikawürferl in vielen Gerichten gut aussehen oder sich in rohem Zustand auch als Deko eignen.

    Frische Kräuter zum Garnieren machen schließlich aus jeder Speise gleich eine Augenweide. Dafür kann man auch ohne Garten oder im Winter immer einen kleinen Kräuter-Stock in der Küche auf der Fensterbank haben, um davon Blätter abzuzupfen.

Kala Namak – was ist das?

  • Kala Namak kommt vorwiegend aus Indien und heißt dort auch Schwarzes Salz. Es enthält von Natur aus Schwefel und sobald es mit Flüssigkeit in Berührung kommt, riecht und schmeckt es ein bisschen nach Ei. Genau das macht es zu einem genialen Gewürz, überall dort, wo in der veganen Küche ein Ei imitiert werden will. Kala Namak bekommst du in Asia-Läden oder auch hier: BioVeganVersand

    Probier doch auch mal Kala Namak auf eine halbe Avocado zu streuen. Dann schließ die Augen und du wirst erstaunt sein, wie köstlich das schmeckt.

Schoko-Grießpudding-Tipp

  • Für den Schoko-Grießpudding kannst du auch ein Packerl Vanillepuddingpulver in der kalten Pflanzenmilch anrühren, dann ersparst du dir das Abwiegen von Maisstärke und hast auch gleich einen Hauch Vanillearoma in deinem Dessert.

    Andererseits kann man eben aus Maisstärke mit Pflanzenmilch aufgekocht selbst einen Pudding zaubern, wenn mal kein Puddingpulver im Hause ist. Dann ca. 400 ml Pflanzendrink mit 40 g Maisstärke, die auch mit einigen Esslöffeln Milch kalt abgerührt wurde vorher, cremig einkochen.

    Du kannst jede Pflanzenmilch nach Belieben dafür verwenden, Reismilch eignet sich am Wenigsten, da der Pudding dann sehr glasig-wabbelig aussieht, aber natürlich trotzdem gut und vor allem natursüß schmeckt.

Küchenhelfer "Schneebesen"

  • Für viele Zubereitungen ist es sehr zu empfehlen, einen kleinen und einen größeren Schneebesen in der Küche zu haben. Damit können flüssige und feste Zutaten am besten klumpenfrei miteinander verrührt werden.

Pflanzen-Cuisine als Sahne-Ersatz

  • Feine Cuisines (sahneartig verdickte Pflanzenmilch) gibt es inzwischen aus Hafer, Soja, Mandel, Kokos, Dinkel, Reis und noch einigen anderen Saaten. Die Hafer-Cuisine ist meine am meisten Verwendete in der Küche, gefolgt von Soja- und Reis-Cuisine.

    Hafer- und Sojacuisine kann man in Rezepten 1:1 gegeneinander austauschen, einzig in Backwerken und Torten macht die Sojacuisine den Teig noch ein bisschen fluffiger.

    Pflanzencuisines haben meist ein sehr langes Mindesthaltbarkeits-Datum und können immer auf Vorrat in der Küche sein, weil sie so vielfältig zum veganen Kochen im Einsatz sind.

Weitere Videos